Niemand möchte seinen eigenen Arbeitgeber verklagen, aber manchmal kommt es zu unglücklichen Situationen.

Arbeitgeber führen oft Aktivitäten durch, die ein feindliches Arbeitsumfeld schaffen, das die Mitarbeiter übermäßig belastet. Die Mitarbeiter müssen sich das nicht gefallen lassen. Sie haben Rechte und sollten in der Lage sein, zur Arbeit zu kommen, ohne sich um unethisches Verhalten zu sorgen.

Hier sind einige Fälle, in denen Sie möglicherweise Ihren Arbeitgeber verklagen müssen ....

Vertragsbruch

Ein mündlicher Vertrag kann genauso gut sein wie ein schriftlicher Vertrag, wenn es um die gerichtliche Vollstreckbarkeit geht. Arbeitgeber locken Mitarbeiter oft mit mündlichen Zusicherungen von Erhöhungen und Boni, die sie nie wirklich zu geben scheinen.

Wenn Ihr Arbeitgeber Ihnen eine bestimmte Höhe der Vergütung schriftlich oder schriftlich zugesagt hat, haben Sie Anspruch auf diese Vergütung. Sie sollten jedes bisschen Gehalt und Vorteile erhalten, die Sie zu Ihnen kommen.

Sexuelle Belästigung

Sowohl männliche als auch weibliche Angestellte können sich in Situationen befinden, in denen sie keine andere Wahl haben, als ihre Chefs zu verklagen. Ein Chef kann eine unerwünschte sexuelle Ouvertüre machen, die einen Mitarbeiter fürchten lässt, dass er eine Beförderung oder eine Stelle verliert.

Unerwünschte sexuelle Fortschritte am Arbeitsplatz sind Grund genug, sich an die Personalabteilung zu wenden und eine Beschwerde gegen Ihren Arbeitgeber einzureichen. Sie sollten nicht gezwungen werden, in einer Umgebung zu arbeiten, in der Sie sich wie ein Opfer fühlen.

Verletzung

Mitarbeiter, die in Handarbeit arbeiten, sind ständig in Situationen involviert, die zu Arbeitsunfällen führen können.

Im Falle eines Unfalls benötigen Sie möglicherweise einen Anwalt, um einen medizinischen Schadenersatzantrag zu stellen, damit Sie sicherstellen können, dass Sie während der Zeit, in der Sie behindert sind, Einkommen haben.

Diskriminierung

Wurde Ihnen aus irgendeinem Grund, den Sie nicht selbst kontrollieren können, die Arbeitsaufnahme verweigert? Diskriminierung ist in jeder Situation illegal. Arbeitgeber können sich nicht weigern, Ihnen eine Position aufgrund Ihres Geschlechts, Ihrer Rasse, Religion oder Ihres Alters anzubieten.

Es kann schwer für Sie sein zu glauben, dass einige Arbeitgeber dafür verurteilt wurden, die oben genannten Gründe zu verwenden, um keinen Mitarbeiter einzustellen. Wenn Sie der Meinung sind, dass Sie wegen Diskriminierung eine Karrierechance verpasst haben, sollten Sie einen Anwalt beauftragen.

Verletzung der staatlichen Gesetze

Arbeitnehmer haben das Recht, Arbeitgeber zu verklagen, wenn sie gegen staatliche und bundesstaatliche Gesetze verstoßen. Ein rechtswidriges Verhalten führt nicht nur zu einer Haftung Ihres Arbeitgebers, sondern kann Sie auch haftbar machen. Sie können Ihren Arbeitgeber verklagen, wenn Sie unter Druck gesetzt werden, falsche und irreführende Aussagen zu machen.

Ihre Arbeitsplatzsicherheit sollte nicht mit Ihrer Fähigkeit verbunden sein, die Regierung, Unternehmen oder Kunden anzulügen. Es ist am besten, einen Anwalt sofort zu kontaktieren, wenn Sie aufgefordert werden, das Gesetz zu brechen, da Sie zuerst Ihre eigenen Interessen schützen müssen.

- Dieser Gastbeitrag wurde Ihnen von www.medicalsolicitors.co.uk präsentiert

Top-Tipps:
Kommentare: